Wir bedanken uns herzlich bei unseren Partnern, denen Qualitätsjournalismus und demokratische Werte genauso wichtig sind wie uns.

WER? Amnesty International ist die weltweit größte Bewegung, die für Menschenrechte eintritt – in mehr als 150 Ländern, seit 1961. Unabhängig von Regierungen, Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen. Für diesen Einsatz erhielt Amnesty 1977 den Friedensnobelpreis.
WAS?
Je zwei Stipendien 2017, 2018, 2019 und gemeinsame Werkstattgespräche.
WARUM?
Wir unterstützen Journalistinnen und Journalisten, die mit ihren Recherchen Menschenrechtsverletzungen aufdecken – überall auf der Welt. Die Akademie ist einer der wichtigen Orte, an denen sie das Handwerkszeug dafür mit auf den Weg bekommen.

WER? Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unterstützt mit ihrem internationalen Journalisten- und Mediendialogprogramm die Pressefreiheit und den Qualitätsjournalismus in mehr als 60 Partnerländern. Dies ist ein Schwerpunkt der Auslandsarbeit der liberalen Stiftung. Denn professioneller und unabhängiger Journalismus ist die Grundlage jeder demokratischen Gesellschaft.
WAS? Intensiv-Workshop Reportage für Journalistinnen und Journalisten aus dem frankophonen Westafrika 2018, 2019, 2020.
WARUM? Wir wollen die Reportage als journalistisches Format stärken. Denn sie kann in besonderer Weise Menschen ansprechen und Ideen transportieren. Gleichzeitig ist sie die Königsdisziplin im Journalismus, die bei Meistern wie Michael Obert an der Reporter-Akademie Berlin gelernt werden will. 

WER? Der DuMont Reise­verlag publiziert literarische Reise­erzählungen, span­nende Repor­tagen und hoch­wertige Reiseführer, verfasst von hochkarätigen Autorinnen und Autoren, ausgewählt und persönlich betreut von der Programm­leitung und dem Lektorat.
WAS? Je zwei Stipendien 2017, 2018 und 2019.
WARUM? Wir möchten junge Journalistinnen und Journalisten kennenlernen und fördern und ihnen Wege von der Reportage zum Buch eröffnen. Die Akademie bietet hierfür genau das richtige Umfeld.

WER? Der Deutsche Caritasverband ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Er mischt sich in die sozial­politische Diskussion ein und macht sich für eine gerechte und solidarische Gesellschaft stark. Sein weltweit tätiges Hilfswerk Caritas international hilft nach Naturkatastrophen und in Krisengebieten, das Überleben der Menschen zu sichern.
WAS? Je ein Stipendium 2017 und 2019.
WARUM? Gut recherchierte, faktenbasierte Berichterstattung ist wichtig. Wir wollen mit der Unterstützung dazu beitragen, junge Journalisten zu sensibilisieren, auch auf die Themen zu schauen, die nicht immer im Fokus stehen.  

WER? Freischreiber e.V. ist der Berufsverband der freien Journalistinnen und Journalisten. Freischreiber setzt sich seit zehn Jahren ein für angemessene Honorare, faire Verträge und ein Urheberrecht, das den Urheber ins Zentrum stellt. Einmal im Jahr vergibt Freischreiber den Himmel- und Höllepreis für besonders faire beziehungsweise fiese Zusammenarbeit mit Freien Journalisten.
WAS? Medienkooperation & gemeinsame Projekte.
WARUM? Gerade freie Journalistinnen und Journalisten brauchen hochwertige Fortbildungen, die ihnen dabei helfen, den Wert der eigenen Arbeit einzuschätzen und besser zu verhandeln.

WER? Die Freischreiber Österreich stehen für eine Beziehung auf Augenhöhe zwischen freien JournalistInnen und ihren AuftraggeberInnen. Wir setzen uns für angemessene Bezahlung ein, für die Wertschätzung unserer Arbeit, sind uns aber auch unserer Eigenverantwortung als Selbstständige bewusst. Solidarität und Vernetzung stehen unter den Freischreibern an erster Stelle.
WAS? Gemeinsame Projekte und Workshops.
WARUM? Freie JournalistInnen müssen als UnternehmerInnen agieren und sind somit auch für ihre eigene Fort- und Weiterbildung verantwortlich. Interessante Workshops geben den nötigen Drive, um die Qualität der eigenen Arbeit zu verbessern und die Freude am Journalismus zu erhalten.

WER? Die Wissenschafts­­stiftung der IG Metall setzt sich mit der sozialen und wirtschaft­­lichen Ent­wick­lung Europas auseinander und stößt medien­politische Diskus­sionen an. Die Stiftung schreibt den "Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus" aus.
WAS? Zwei Stipendien 2017.
WARUM? Wir möchten junge Journalistinnen und Journalisten unterstützen, sich im Berufsfeld des Journal­ismus zu etablieren. Wir vergeben auch Recherche-Stipendien an junge Leute, die im Journalismus ihre berufliche Zukunft sehen.

WER? next media makers e.V. ist das Netzwerk für Berufseinsteiger in den freien Journalismus mit Sitz in Hannover. Wir vernetzten verschiedene Mediendisziplinen miteinander – von der Journalistin bis zum Fotografen, vom Filmemacher bis zur Statistikerin. Zudem bieten wir Workshops rund um die Freiberuflichkeit und Ask-me-Anything-Abende mit erfolgreichen Journalisten und Journalistinnen aus verschiedenen Mediendisziplinen.
WAS? Gemeinsame Projekte und Workshops.
WARUM? Der Einstieg in den freien Journalismus kann ganz schön hart sein – daher vernetzen wir die Berufseinsteiger von Anfang an. Und wir wissen: die Zukunft des Journalismus ist multimedial. Deswegen bringen wir die verschiedenen Branchen zusammen. Für einen Journalismus der auch in Zukunft Bestand hat.

WER? Der mit 15.000 Euro dotierte Reemtsma Liberty Award ehrte von 2007-2018 herausragende journalistische Arbeiten, die sich in besonderem Maße um die Freiheit der Presse, der Gesellschaft und damit um die Freiheit eines jeden Einzelnen verdient machen.
WAS? Vier Stipendien 2017, drei Stipendien 2018.
WARUM? In einer Welt, in der die Freiheit tagtäglich auf die Probe gestellt wird, braucht es engagierte Journalisten. Durch ein Stipendium wollen wir Qualitätsjournalismus fördern und talentierte Journalisten auf ihrem Weg unterstützen.

WER? Wir vertreten Autorinnen und Autoren aus allen Teilen der Welt und versuchen für ihre Buchprojekte Verlage zu finden, die ihren Geschichten Gehör, ihren Anliegen Aufmerksamkeit verschaffen.
WAS?
Jahresförderung 2017 und 2018.
WARUM?
Wir wollen die Akademie darin unterstützen, Projekte umzusetzen, die über die Stipendien und Workshops hinaus den Qualitätsjournalismus in Deutschland aktiv fördern.

 

top